Texts/Stories

Die Texte unserer Autor*Innen vom 21.04. finden sich hier.

Our author’s pieces from our April reading are on this page.

Advertisements

Thank you *and magazines <3

IMGP6407[5303]

Dearest people,

we just may have come the tiniest bit closer (or shifted further away) to (and from) our identity yesterday. Thank you so much for a lovely event! We hope you enjoyed it as much as we did. Thank you again to all our lovely readers and contributors. More pictures will follow in due course.

We are sure our paths will cross again soon!

Much love,
Lvtz ❤

P.S. We still have some copies of our limited edition magazine left, which we are selling to cover our printing costs 🙂. In case you want one of them, feel free to contact us! You can find more information on them here and on www.lvtzlesereien.wordpress.com soon.

For more information on the authors (as well as links to all of the texts we have permission to publish, go here.

Liebe Menschen,

wir glauben, uns unserer Identität ein weiteres Stück ge- oder entnähert zu haben und danken euch noch einmal für das wunderschöne Event gestern! Wir hoffen euch hat es genauso sehr gefallen wie uns. Vielen Dank auch noch einmal insbesondere an alle Lesenden und Beitragenden.
Mehr Bilder folgen in KĂĽrze.

Bestimmt laufen wir uns irgendwann in der Zukunft wieder ĂĽber den Weg!

In Vorfreude darauf,
Lvtz  ❤

P.S. Wir haben noch ein paar von unseren Magazinen übrig, die wir gegen einen Duckkostenbeitrag verkaufen 🙂. Falls ihr eines davon euer eigen nennen wollt, dann schreibt uns einfach! Mehr dazu demnächst hier und auf www.lvtzlesereien.wordpress.com.

Mehr Informationen zu allen Autoren (sowie Links zu den Texten, die wir online veröffentlichen durften) gibt es hier.

Program/Programme

Liebe Leute,

wir freuen uns, denn das Programm fĂĽr die Lesung ist online! Ăśbrigens: FĂĽr die Lesung und einige der Texte haben wir hier eine separate Seite eingerichtet, zu finden unter www.lvtzlesereien.wordpress.com!

Hello everyone,

we’re happy to announce that the programme for our upcoming event Lesung im Prinzessinnenzimmer @Gängeviertel is now online! We’ve launched a second site to host some of the pieces after the reading and for author bios, which you can find here: www.lvtzlesereien.wordpress.com.

programme als Bild

Lesereien, Lesereien

Liebe Mitmenschen,

zwei Fragen treiben die Gesellschaft stetig voran: Wer sind wir und wohin gehen wir? Das wollen alle wissen: Eltern, Verwandte, Freunde, Neukennengelernte und Personaler in piekfeinen Anzügen. Wer wir sind hängt von auferlegtem und selbst entwickeltem Identitätsverständnis ab. Schlimmer noch die Frage, wo wir (eigentlich) herkommen, um festzusetzen, wer wir denn in Wirklichkeit sind.

Identität bedeutet manchmal Abgrenzung, Identität verschiebt sich im Laufe des Lebens. Rechte Gruppen meinen bisweilen, die Identität für sich gepachtet zu haben als etwas, das uns verloren geht. Doch wenn man das Alte verlässt und das Neue betritt, verändert sich die Identität, durch das Lernen neuer Sprachen oder das Kennenlernen des Anderen oder Gleichen.

Wir wollen eure Ideen zu diesem Thema hören, und laden euch deswegen ein, Texte (egal ob Prosa, Gedicht, oder Autobiographisches) einzureichen für eine nächtliche Lesung am 21. April im Prinzessinnenzimmer in der Fabrik! Euer Text muss nicht auf Deutsch sein, sondern kann und darf in jeder Sprache sein (eine deutsche oder englische Übersetzung wäre aber schön, damit alle mitlesen können während ihr vortragt). Übrigens müsst ihr nicht selbst vortragen, wenn ihr das nicht wollt – wir stellen euch gerne jemanden, der den Text für euch liest! Der Text sollte eine Lesezeit von 15 Minuten nicht überschreiten. Alle Beiträge sollen im Anschluss Online und als begrenzter Printband veröffentlicht werden.

Frist zum Einreichen Eurer Texte: 12. April 2018 (als PDF und Worddatei an wasichschreibebinichnicht@gmail.com)

RĂĽckmeldung bis: 16. April 2018

Lesung: 21. April 2018

Einlass: 20:00

Start: 20:30 Uhr, Lesung bis 23:00

Eintritt frei, Getränke gegen Spende!


Dear fellow human beings,

art and media reproduction are consumed with two of society’s primary questions: Who are we and where, pray tell, are we heading? These are the questions everyone demands answers to: parents, relatives, friends, new acquaintances and human resources managers in tailored suits alike.

Who we are depends on external and internal ideas of identity (and identification). Presumably, it is worse being asked where we come from – as a thinly veiled attempt to categorize our identity for us – than being asked who we are.

At times, identifying as someone or with something means creating borders and boundaries, which, just like identity itself, shift over the course of time. Right-wing groups sometimes believe they own the idea of genuine identity, and their fear of losing whatever identity it is they may have constructed leads to bigotry and misidentification.

However, if you leave old spaces to enter new ones, new identities may emerge, be it in the form of learning new languages or new cultural practices.

We want to hear your takes on this topic and hereby cordially invite you to send us your written pieces (prose, poetry or autobiographical writing) to be presented at the Fabrik im Gängeviertel (Prinzessinnenzimmer) on April 21st! You are free to hand in texts in any language, but a German or English translation would be helpful so that everyone can follow along while you present the text (if you do not wish to present the text yourself, we can assign a presenter). Texts should conform to a reading time of no more than 15 minutes. Contributions will be published online and as a limited hard copy (contributions will only be published with the author’s consent!).

Deadline: April 12th 2018 (send as PDF or word file to wasichschreibebinichnicht@gmail.com)

Feedback by: April 16th 2018

Reading: April 21st 2018

Doors open: 8 p.m.

Starts: 8.30 p.m., reading until 11 p.m.

Where: Fabrik im Gängeviertel (Prinzessinnenzimmer) 

Free entrance, donate at will for drinks!

(Presented by TEARS Club)

Vernissage and Exhibition Photos (March 3rd-5th, 2017)

Dear all,

this is perhaps slightly belated, but here are the photos from our exhibition and the vernissage in March that dealt with happiness and happiness construction. Some of the images were deliberately simplistic (based in part on the idea of re-imagining and repeating images of the conceptualization of happiness present in e.g. advertising). We are currently working on a follow-up project, so do stay posted for that <3.

Much love,

Lvtz (S., N., M.)

mind_break_me_not

„If we have a duty to promote what causes happiness, then happiness itself becomes a duty.“
– THE PROMISE OF HAPPINESS, Sara Ahmed (2010, p. 7, Durham and London: Duke University Press)

„Felix, Alter, bist du happy? “
– Overheard conversation in a Hamburg Café

Wenn Felix ja sagt, ist er dann glĂĽcklich? Was fĂĽr eine Art von glĂĽcklich ist er dann? Wenn er unglĂĽcklich ist, ist er dann vielleicht zufrieden? Eines ist sicher: Er muss sich diesen Fragen stellen.

Ausstellung: 4.-5. März (12.00 – 19.00), Fabrik im Gängeviertel, 4. Stock Seminarraum
Vernissage: 3. März ab 20.00 mit Musik by roland cremerius, anne schmetterfeder and other acts